Das Anschreiben

 

Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihren zukünftigen Arbeitgeber davon zu überzeugen, warum gerade „Sie“ der/die Richtige für die Lehrstelle, den Arbeits- oder Praktikumsplatz sind.

Wichtig! Nehmen Sie bezug auf den Anzeigentext im Stellenangebot oder den sonstigen Bewerbungsanlass (z. B. auf ein vorab geführtes Telefonat).

Darauf aufbauend sollten Sie in überzeugender Form Ihre Argumente aufführen, die Sie für die Stelle, die zu besätzen ist, als geeignet erscheinen lassen. Dazu gehören z. B. Ihre entsprechenden Qualitäten und Qualifikationen, die den im Anzeigentext genannten Anforderungen entsprechen.

Wichtig! – fassen Sie sich kurz. Das Anschreiben sollte nicht länger als eine Seite sein. Vertretbar sind maximal eineinhalb Seiten, dann sollten Sie aber auch wirklich gute Gründe dafür haben. Ansonsten ist die Gefahr zu groß, dass Sie dadurch bereits aus dem Rennen sind.

Anrede
Die übliche Begrüßungsformel „Sehr geehrte Damen und Herren ..“ sollten Sie sehr vorsichtig verwenden. In den meisten Fällen ist in den Anzeigetexten ein konkreter Name angegeben, an wen die Bewerbung zu richten ist. An sie oder ihn muss das Bewerbungsschreiben namentlich adressiert werden. Bewerben Sie sich unaufgefordert, sollten Sie sich vorher telefonisch informieren, an wen die Bewerbung zu richten ist.

Einleitung
Das wichtigste Kriterium hierbei – machen Sie den Leser neugierig. Animieren Sie den Personalchef, an Ihrer Bewerbung „dranzubleiben“. Sätze wie „Hiermit bewerbe ich mich um ..“ oder „Ich beziehe mich auf Ihre Anzeige ..“ sind sehr langweilige Einstiege. Die Gefahr ist groß, dass Ihre Bewerbung vorzeitig weggelegt wird. Deshalb sollten Sie darauf achten, eine gewisse Spannung zu erzeugen und das Interesse zu wecken.
Wie wäre es zum Beispiel hiermit?
- Sie suchen einen ..
- Sie beschreiben eine berufliche Tätigkeit, die mich besonders interessiert ..
- In Ihrer Anzeige vom .. suchen Sie eine/n ..

Hauptteil
Kommen wir nun zum Kernstück des Anschreibens. Stellen Sie in kurzer und prägnanter Form klar, warum Sie sich für den Ausbildungsplatz bewerben und weshalb genau Sie der richtige, geradezu ideale Bewerber sind. Ziel ist es, dem Arbeitgeber das Gefühl zu vermitteln, dass genau Sie dem Anforderungsprofil gerecht werden.

Schluss
Schaffen Sie ein positiven Ausklang Ihres Anschreibens. Achten Sie auf einen freundlich-verbindlichen Ton. Aber Vorsicht – erscheinen Sie nicht zu unterwürfig. Der Schlusssatz sollte Selbstsicherheit ausstrahlen. Kein „Bitte-Bitte“-Satz; dies hat in einem selbstbewussten Anschreiben nichts zu suchen.

Lesen Sie mehr über “Das Deckblatt”